Wolfsfallen

In den früheren Jahrhunderten gab es zahlreiche Wölfe in unseren Tälern. Diese brachen in die Herden ein und rissen Schafe und Ziegen und fügten den Bauern dadurch grossen Schaden zu. Um sie auszurotten, wurden sogenannte "lüére" (Fallen) gebaut, in denen ein lebendiger Köder ausgelegt wurde, um den Wolf anzuziehen und ihn in die Falle zu locken.
Diese Löcher waren so gebaut, dass der Wolf hinein, aber nicht mehr heraus konnte und so leicht getötet werden konnte. Wenn der Fänger den Behörden eine Pfote brachte, erhielt er zudem dafür noch eine Belohnung.
Im Tessin wurden im 19. Jahrhundert gut 246 Wölfe gefangen, während im Verzascatal das Vorkommen des letzten Exemplars auf das Jahr 1908 zurückgeht. Im Jahr 2001 tauchte der Wolf erneut im Tessin auf.
In Brione Verzasca finden wir noch zwei Zeitzeugen dieser Fallen.

Trappole per lupi Brione VerzascaTrappole per lupi Brione Verzasca [164 KB]